Forschungskolloquium

 

Forschungskolloquium SS 2005
Zusammen mit dem Seminar für Osteuropäische Geschichte

 

„Wie viel Elend und Hunger! Wie viel Trauer und Wege!“

Die nationalsozialistische Verfolgung und Vernichtung der Roma und Sinti in der künstlerischen Erinnerung Osteuropas

Alle Vorträge finden im Hörsaal des Historischen Seminars, 20.00 c.t. statt
Kurzfristige Änderungen entnehmen Sie bitte der Internetseite des Slavischen Instituts

20.04.2005 Dr. Michael Zimmermann: Aspekte der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung der osteuropäischen Roma und Sinti

04.05.2005 Dr. Slawomir Kapralski: The Romany Holocaust and its Consequences for the Identity of Eastern European Romanies

11.05.2005 Dr. Karel Vodička: Verfolgung und Vernichtung der slowakischen Roma

18.05.2005 Dr. Eva Davidová: The Porrajmos in the Folk Songs and Memories of the Roma in Czechia and Slovakia

25.05.2005 Beate Eder-Jordan: Die nationalsozialistische Rassen- und Vernichtungspolitik im Spiegel der Literatur der Roma und Sinti

01.06.2005 Ljatif Demir: Literary Responses to the Romany-Holocaust in Eastern Europe

15.06.2005 Dr. Brigitte Mihok: Verdrängte Erinnerung. Die Deportation der rumänischen Roma nach Transnistrien (1942-1944)

22.06.2005 Martin Holler: Die nationalsozialistische Vernichtung der Roma in der sowjetischen und russischen Erinnerungskultur

29.06.2005   Dr. Christoph Garstka: Der lange Weg zur Anerkennung als Opfer: die Roma in der polnischen Erinnerungskultur nach 1945

06.07.2005 Felicitas v. Dobschütz: Gedenken an die Verfolgung und Vernichtung der ungarischen Roma in der Bildenden Kunst

13.07.2005 Markus Pape: Das Konzentrationslager Lety – Geschichte und Erinnerung

 

Die Vorträge stehen allen Interessierten offen!

          Wir danken der Stiftung Universität Heidelberg für ihre Unterstützung des Forschungskolloquiums.

Kontakt:Felicitas Fischer von Weikersthal, Tel. 06221-542625, felicitas.dobschuetzaturz.uni-heidelberg.de

 

 

Letzte Änderung: 05.11.2012
zum Seitenanfang/up